Das Restaurant
In gemütlicher Atmosphäre bieten wir Ihnen hauseigene, saisonale Spezialitäten und die typische Landgasthof-Karte. Am Nachmittag verwöhnen wir Sie mit hausgebackenem Kuchen und ausserhalb unserer "warmen Küchenzeit" mit kleinen Speisen zwischendurch. Hier finden Sie unsere aktuellen Hinweise, unsere Speisekarte sowie unser Silvesterangebot.

nach oben

Der Biergarten
In unserem großen Garten in unmittelbarer Nähe der Schwentine, dem Lanker See und Fuhlensee können Sie entspannt die Seele baumeln lassen. Vorbei am nahe gelegenen "Gut Wahlstorf", mit herrlichem Blick auf den Lanker See, lassen sich wunderbare Ausflüge unternehmen.
Für Radfahrer, Kanuten, Wanderer und Reiter (Schuster Acht) ist diese Lage ein Paradies. Ein schöner Spielplatz steht unseren kleinen Gästen zur Verfügung.

nach oben

Veranstaltungen
Unser Saal und unser Garten bietet Ihnen ein angenehmes Ambiente für Familienfeiern und Feste ... bis zu 50 Personen können Ihren besonderen Tag dort perfekt feiern. Dafür bieten wir Ihnen auch unterschiedliche Buffet-Varianten an.
Ein Buffet-Katalog liegt am Tresen aus oder wir senden Ihnen auf Wunsch einen Fleyer zu. Gerne nehmen wir auch Wünsche nach Ihren Vorstellungen entgegen, wie z.B. Fisch oder Steaks in jeder Größe.

nach oben

Unsere Zimmer
Eine gute Nachtruhe finden Sie sicher in unseren beiden Doppelzimmern. Das "Schwalbennest" hat eine Größe von 15,3 qm2 (45 Euro pro Nacht), das "Schwentinenzimmer" eine Größe von 25,3 qm2 (55 Euro pro Nacht), die Schlafmöglichkeit ist auf 2 Personen erweiterbar (Schlafcouch), dann pro Person 10,- extra für Bettzeug und Handtücher.

Für beide Zimmer gibt es ein separates Duschbad gleich auf dem Flur.

Wir freuen uns über Ihren Besuch

nach oben

Ein Teil der Geschichte ...

1773 wurde erstmals ein Schulhaus "vor dem Hofe liegend" in Wahlstorf erwähnt.
Aufgrund von Beschwerden eines Lehrers im Jahr 1810 - über den schlechten baulichen Zustand und die beengten räumlichen Verhältnisse für 85 Schüler, veranlasste die königliche Regierung 1871 eine Überprüfung durch die Schulinspektion.
Der Kreisinspektor verfasste einen Bericht, der aussagte, dass das Klassenzimmer 11 x 6 m bei einer Raumhöhe von 2,75 m maß, so dass über 100 Kinder auf 66 qm zusammengepfercht waren. Nachdem das Schulpatronat aus Siershagen mehrere Entwürfe verwarf, wurde der Mauerermeister Mecklenbug aus Neustadt mit dem Aufriss eines zweiklassigen Schulgebäudes beauftragt.
Der Abschluß der Bauarbeiten des neuen Schulgebäudes erfolgte dann 1872. Die Schule wurde 1873/74 von 109 Kindern besucht.

Das Feuerungsmaterial wurde aus den Gutsforsten oder in Form von Torfsoden im Gutsmoor gestochen und dem Lehrer zugeteilt. Nach dem zweiten Weltkrieg hatten die Engländer das Schulgebäude beschlagnahmt und sich dort einquartiert. Der Unterricht fand in dieser Zeit im Alten Kornspeicher, dem Reithaus auf dem Gutshof statt.

1951 wurden alleine durch den Flüchtlingszustrom aus den Ostgebieten noch 104 Schulkinder gezählt. Ab 1955 schrumpfte die Anzahl schulpflichtiger Kinder auf 51 Köpfe, 1960 auf 43, 1967 waren es 44 Kinder. Im August 1968 wurde der Schulunterricht in der Schule im Rahmen der Dorfschulreform eingestellt.

Fünf Jahre später, seit 1973 wird dieses Gebäude bis heute als Landgasthof genutzt.